Skip to content

Konferenz: Decolonize The City!

15/09/2012

korientation empfiehlt die internationale Konferenz „Decolonize The City!“ wärmstens. Unsere korientation-Mitfrau Noa Ha hat in Zusammenarbeit mit Anna Younes, Mahdis Azarmandi, Andrea Meza Torres und Veronika Zablotsky diese Konferenz mit vielen prominenten Sprecher_innen und Talkgästen, die für ihre kritische Arbeit weltweit bekannt sind, konzipiert und organisiert. Wir gratulieren herzlich und sind auf die Vorträge und Diskussionen gespannt.

Dieses Event wird von vielen Aktivist_innen und Akademiker_innen of Color als die aufregendste Veranstaltung des Jahres gewertet. Der Veranstaltungssaal hat eine Kapazität von 180 Plätzen. Es sind nur noch wenige freie Plätze übrig. Wartet mit eurer Konferenzregistrierung nicht zu lang, wenn ihr am Thema interessiert und am 21.09.-23.09.2012 in Berlin seid.

SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION

decolonize_home-300x184

Internationale Konferenz
Decolonize The City! Dekoloniale Perspektiven auf die neoliberale Stadt
21.09.-23-09.2012
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring- Platz 1, 10243 Berlin

Diese Konferenz will eine dekoloniale und rassimuskritische Perspektive auf die neoliberale Stadt entwickeln. Unsere Absicht ist es aufzuzeigen, wie sich koloniale Kontinuitäten in der Stadt widerspiegeln. Wir wollen zu einer Debatte über die Effekte eines globalisierten Kapitalismus auf die städtische Produktion beitragen, in der diese als Gentrifizierung und Touristifizierung beschrieben werden.

Bisherige Perspektiven auf die Stadt haben bislang nur öberflächlich addressiert wer verdrängt, kontrolliert, ausgegrenzt wird. Wir fragen somit aus einer rassismuskritischen Position nach dem Alltag von postkolonialen Migrant_innen und People of Color und ihren Kämpfen in der Stadt, da diese von erhöhten und rassistischen Polizeikontrollen (racial profiling), prekarisierter Arbeit und Diskriminierung im Bildungssystem betroffen sind.

Folgende Fragen stehen hier im Vordergrund:

* Was bringt ein rassismuskritischer Blick auf die heutige Stadtforschung und städtische Sozialpolitik?

* Was können “wir” von marginalisierten Perspektiven und deren Widerstandskämpfen lernen?

* Inwiefern unterscheiden sich die vielfältigen Marginalisierungsprozesse in der neoliberalen Stadt von einander und lassen sie sich vergleichen?

* Inwiefern können diese Perspektiven verknüpft werden um nachhaltige und emanzipatorische Formen des Zusammenlebens zu ermöglichen?

SPRECHER_INNEN:
Ella Shohat (New York Universiy), Ruth Wilson Gilmore (City University of New York), Denise Ferreira da Silva (Queen Mary University, London), Jin Haritaworn (York University, Toronto), Ramón Grosfoguel (UC Berkeley), Kanishka Goonewardena (University of Toronto), Manuela Boatca (Freie Universität Berlin), Sanchita Basu (ReachOut Berlin), Philippa Ebéné (Werkstatt der Kulturen Berlin), Biplab Basu (KOP Berlin), Koray Yılmaz-Günay (Rosa-Luxemburg-Stiftung), Kien Nghi Ha (Universität Bremen) u.v.a.

WEBSITE:
http://www.decolonizethecity.de | http://decolonizethecity.tumblr.com

DOWNLOAD: Programm als PDF

LOCATION
Münzenberg-Saal | Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring- Platz 1 |10243 Berlin
Telephone: +49-(0)30-44310-0 | Fax: +49-(0)30-44310-222
Das Gebäude und die Räume sind alle barrierefrei und mit Rollstuhl erreichbar.
Das Haus verfügt über Gender neutrale Toiletten.

REGISTRATION
Aufgrund begrenzter Plätze wird um eine Anmeldung per E-mail gebeten: decolonizethecity[at]gmx.de

UNKOSTENBEITRAG
3 € Tagesticket
5 € Kombiticket, für alle drei Tage
15 € Solidaritätsticket
Ist die Bezahlung nicht möglich, dann bitte nach dem geförderten Ticket fragen.

ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR
S-Bahn/DB: Berlin Ostbahnhof
U-Bahn: U5 – Weberwiese
Bus: 147, 240

ÜBERSETZUNG
Die Veranstaltungen finden sowohl in deutscher als auch englischer Sprache statt. Es wird eine simultane Übersetzung Englisch-Deutsch angeboten. Bitte Flüsterübersetzungen in andere Sprachen nach Bedarf anfragen.

KINDERBETREUUNG
Bitte bei der Registrierung angeben: Anzahl der Kinder, Alter und Betreuungszeitraum. Wir versuchen diesen Service zu ermöglichen.

UNTERSTÜTZT DURCH
Rosa Luxemburg Stiftung
Center for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin
Georg Simmel Center for Metropolitan Studies, Humboldt Universität Berlin
Zentrum Moderner Orient
European Cultural Foundation

KOOPERATIONSPARTNER
Critical Resistance Oakland
Queering Yerevan
Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) Berlin
ReachOut – Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus, Berlin
Gangway e.V. – Verein für Straßensozialarbeit
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.
Migrationsrat Berlin-Brandenburg
LesMigraS – Antidiskriminierungs- und Antigewaltbereich der Lesbenberatung Berlin e.V.
GLADT – Gays & Lesbians aus der Türkei e.V.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

International Conference
Decolonize The City! Decolonial Perspectives on the Neoliberal City
21.09.-23.09.2012
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring- Platz 1, 10243 Berlin

The »Decolonize the City!« conference aims at developing a decolonial perspective on the neoliberal city. Our intention is to add to and foster debate on the effects of globalized capitalism and its modes of action in respect to the City. We would like to examine politico-economical approaches in Urban Studies critical of the commodification of urban space as well as urban social movements staging resistance to these processes theorized as gentrification and touristification. However, these perspectives in fact only superficially address who is being displaced – namely working-class immigrant and/or neighborhoods of color. What happens when those who have been confined to particular areas of the city have to move as their income steadily decreases, rents go up and forms of social surveillance and policing intensify? Anti-racist perspectives on the intersections of neoliberal, racist and heterosexist urban (development) policies are (so far) utterly absent from German critical Urban Studies.

We hope that we can create a space for a discussion of the various strategies of resistance, re-interpretation and re-inscription in the making of this marginalization. With that, we aim at framing urban spatial processes as intersectional, interrelating and inter-corresponding in clear vision of racism, and complex sets of power relations, such as classism, sexism, homonationalism and heteronormativity rather than arguing the primacy of global entrepreneurs’ interests.

By taking a decolonial perspective, the conference will shine a light on colonial continuities which are inscribed in modern archives of knowledge. Postcolonial theory emerged as a form of anti-colonial resistance in scrutinizing the making of subjectivities at the margins and contesting the universalization of European Enlightenment thought.

A decolonial perspective challenges Western-centric epistemologies of science and modernity and insists on a self-critical re-examination. It is of utmost importance to attend to the complexity of intertwined relations of power resulting from class, gender, race, body, heteronormativity, homonationalism and other categories of oppression.

SPEAKERS:
Ella Shohat (New York University), Ruth Wilson Gilmore (City University of New York), Denise Ferreira da Silva (Queen Mary University, London), Jin Haritaworn (York University, Toronto), Ramón Grosfoguel (UC Berkeley), Kanishka Goonewardena (University of Toronto), Manuela Boatca (Freie Universität Berlin), Sanchita Basu (ReachOut Berlin), Philippa Ebéné (Werkstatt der Kulturen Berlin), Biplab Basu (KOP Berlin), Koray Yılmaz-Günay (Rosa-Luxemburg-Foundation), Kien Nghi Ha (Universität Bremen) among others..

WEBSITE:
http://www.decolonizethecity.de | http://decolonizethecity.tumblr.com

DOWNLOAD: Program as PDF

VENUE
Münzenberg-Saal | Rosa-Luxemburg-Foundation
Franz-Mehring- Platz 1 |10243 Berlin
Telephone: +49-(0)30-44310-0 | Fax: +49-(0)30-44310-222

ENTRANCE FEE:
We will ask for entrance fee, prices are:
3 € one day ticket
5 € ticket for all three days
15 € solidarity ticket
If entrance is not affordable, please ask for our supported tickets.

REGISTRATION
Due to limited places we kindly ask to register your participation beforehand via this email address: decolonizethecity[at]gmx.de.

PUBLIC TRANSPORTATION
S-Bahn/DB: Berlin Ostbahnhof
Subway/U-Bahn: U5 – Weberwiese
Bus: 147, 240

ACCESSIBILITY
The building and rooms are all wheelchair accessible.
Gender-neutral Toilets.

LANGUAGE AND TRANSLATION
The event will be hosted in both English and German on all three days. There will be simultaneous English-German translation. We are eager to provide whisper translation also in other languages, if needed.

CHILD CARE
Please indicate number and age of the children and the time frame with your registration. We will try our best to provide this service.

SUPPORTED by
Rosa Luxemburg Foundation
Center for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin
Georg Simmel Center for Metropolitan Studies, Humboldt University Berlin
Zentrum Moderner Orient
European Cultural Foundation

COLLABORATIONS
Critical Resistance Oakland
Queering Yerevan
Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) Berlin
ReachOut – Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus, Berlin
Gangway e.V. – Verein für Straßensozialarbeit
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.
Migrationsrat Berlin-Brandenburg
LesMigraS – Antidiskriminierungs- und Antigewaltbereich der Lesbenberatung Berlin e.V.
GLADT – Gays & Lesbians aus der Türkei e.V.

Advertisements

From → BLOG

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: